Starkregengefahrenkarten

Der erste Schritt bei der Aufstellung eines kommunalen Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzeptes im Saarland ist die Erstellung von Starkregengefahren- und -Risikokarten. Sie zeigen Fließwege und überschwemmungsgefährdete Gebiete bei/nach Starkregen. Mit ihrer Hilfe kann eingeschätzt werden, wo bei/nach Starkregen Oberflächenabfluss fließen und sich sammeln kann, wo es zu Überflutungen kommen kann. Starkregengefahrenkarten stellen damit eine wichtige Grundlage für die Gefährdungsanalyse dar, die jedoch vor Ort verifiziert werden muss.

Die Methodik zur Erstellung von Starkregengefahrenkarten wurde mit dem Pilotprojekt "Starkregenvorsorgekonzepte" im Auftrag des MUV untersucht und auf einer Fachveranstaltung im April 2019 in Eppelborn vorgestellt. Die Vorträge dieser Veranstaltung finden sie unten auf der Seite des Hochwasserrisikomanagements des Saarlandes zum Download.

Als Resultat des Pilotprojektes orientiert sich die Erstellung der Starkregengefahrenkarten im Saarland an den Handlungsempfehlungen zur Erstellung von Starkregengefahrenkarten im Saarland ergänzt durch die Hinweise zum Leistungsumfang bei der Erstellung von Starkregengefahrenkarten

Es sind unterschiedliche Arten von Starkregengefahrenkarten möglich, die mit der entsprechenden Aufgabenbeschreibung des HPI für das Ingenieurbüro konkretisiert werden.